Info

Organisation des Französischunterrichts
Allgemeines
Die Inhalte des Französischunterrichts orientieren sich an den Rahmenrichtlinien Niedersachsens. Das Lehrbuch ist dementsprechend aufgebaut.
Neben den vorgegebenen Inhalten ist es uns wichtig, den Schwerpunkt des Unterrichts auf Verstehen und Kommunikation zu legen. Zum einen werden authentische Texte und Hörtexte (aktuelle Lieder, Gedichte, Nachrichten, Video- und Kinofilme etc.) in den Unterricht eingebaut. Dies ist im ersten Lernjahr nur bedingt möglich, eine Steigerung findet in den kommenden Lernjahren statt. Zum anderen erarbeiten die Schüler Theaterstücke und spielen kleine Szenen bzw. Rollenspiele nach realen Situationen.

Zusätzlich wird im Unterricht großer Wert auf eine Methodenkompetenz gelegt. Die Schüler erlernen verschiedenste Methoden zur Wortschatzerschließung und –memorisierung, Strategien zum Umgang mit unbekanntem fremdsprachlichen Vokabular, Texten bzw. Hörtexten sowie zum auswendig Lernen und zur Fehleranalyse und -vermeidung.

Desweiteren werden die Schüler im Unterricht Übungen machen, welche Teilen des international anerkannten Sprachzertifates DELF entsprechen. Dieses Sprachzertifikat wird in verschiedenen Stufen abgelegt. Alle Kompetenzen (Leseverstehen, Hörverstehen, Sprechen, Schreiben, Interagieren) und alle Strategien in Découvertes 1 erfüllen die Anforderungen des Referenzrahmens Niveau A1.
Nach den ersten beiden Lernjahren wird den Schülern angeboten, die Teile A1 und A2 dieses Sprachzertifikates abzulegen.

Sollten sich Möglichkeiten ergeben, die Schüler an Sprachwettbewerben teilnehmen zu lassen, so sollen die Schülerinnen und Schüler dazu motiviert werden (z.B. Bundessprachenwettbewerb).

Im vierten Lernjahr (Kl. 9) wird allen Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit geboten durch einen Schüleraustausch oder eine Städtereise ihre Sprachkenntnisse im französischsprachigen Ausland anzuwenden.

 

Lehrwerke (Stand Oktober 2017):

Kl. 6: Découvertes 1, Série jaune; Klett

Kl. 7: Découvertes 2, Série jaune; Klett

Kl. 8: Découvertes 3, Série jaune; Klett

Kl.9:  Découvertes 4, Série jaune; Klett

Kl. 10:      Frz.-Anfänger - Génération Pro - niveau débutants; Klett

               Frz.-Fortgeschrittene - Découvertes 5; Klett

Kl. 11:      Frz.-Anfänger - Génération Pro- niveau intermédiaire; Klett

               Frz.-Fortgeschrittene - wird in FK II, 2. Hj. im Schuljahr 2017/18 festgelegt

Kl. 12/13:      Pflichtliteratur der Schwerpunktthemen laut KC Sek. II Französisch

 

Leistungsbewertung

Leistungsmessung im Fach Französisch

Verbindlich einzuhalten ab Schuljahr 2010/11

Auszug aus dem Kerncurriculum:

„Leistungsfeststellungen und Leistungsbewertungen geben den Schülerinnen und Schülern Rückmeldungen über den erreichten Kompetenzstand. Den Lehrkräften geben sie Orientierung für die weitere Planung des Unterrichts.“

„Grundsätzlich ist zwischen Lern- und Leistungssituationen zu unterscheiden“:

  • Lernaufgaben dienen dem Kompetenzaufbau unter Verknüpfung von Kompetenzen
  • Testaufgaben dienen der Lernstandsdiagnose bei der die Kompetenzen getrennt voneinander abgeprüft werden

Zusammensetzung der Halb- bzw. Schuljahresnote:

-         schriftliche Leistungen = Klassenarbeiten à 40 %

-         sonstige Leistungen à 60 %

-         die Endjahresnote ist eine Schuljahresnote (alle Leistungen des gesamten Schuljahres werden einberechnet)

-         mindestens 4 x pro Schuljahr werden die Schülerinnen und Schüler ausführlich über ihren Leistungsstand informiert

-       Herbstferien/Halbjahreswechsel/Osterferien/Endjahr

Hinweise zu den sonstigen Leistungen:

-         zu den sonstigen Leistungen zählen (siehe KC):

-       Redebeiträge im Unterricht

-       Vortragen von Hausaufgaben

-       Anwenden und Ausführen fachspezifischer Methoden und Arbeitsweisen (z.B. Vokabelnetze)

-       Sinngestaltendes Vorlesen (auch Vorlesewettbewerb)

-       Szenische Darstellungen

-       Präsentationen, auch mediengestützt

-       Vortragen von Ergebnissen aus Partner- und Gruppenarbeit

-       Kooperative Leistungen im Rahmen von Partner und Gruppenarbeit

-       Phasen der Unterrichtsgestaltung durch Lernende

-       Mündliche Sprachmittlung

-       Vokabelabfragen

-       Kurzteste

-         bei der Bewertung mündlicher Beiträge ist Folgendes zu beachten (siehe KC):

-       Intonationsmuster beim Vortragen eines geübten Textes

-       Verständlichkeit der Aussage

-       Länge und sprachliche Komplexität der Äußerungen

-       Erfolgreiche Beteiligung an Dialogen

-       Verwendung von adressatengerechten, situationsangemessenen und themenspezifischen Redemitteln und Gesprächsstrategien

-       Verwendung von Reparationsstrategien beim zusammenhängenden Sprechen

-       Themenorientierung der Äußerung

-       Spontaneität und Originalität des sprachlichen Agierens und Reagierens

-         sonstige Leistungen werden zukünftig mit folgenden Zeichen bewertet:

-       + +           à sehr gute Leistung

-       +           à gute Leistung

-       O           à befriedigende Leistung

-       –           à ausreichende Leistung

-       – –            à mangelhafte Leistung

Hinweise zu den schriftlichen Leistungen SEK I (=Klassenarbeiten):

-         in schriftlichen Leistungskontrollen werden je zwei Kompetenzschwerpunkte abgeprüft (welche aus dem Unterricht erwachsen sind), wobei

-       ein Kompetenzschwerpunkt mit 60 % - 70 % in die Gesamtnote der Klassenarbeit eingeht

-       ein Kompetenzschwerpunkt mit 30 % - 40 % in die Gesamtnote der Klassenarbeit eingeht

-       jeder Kompetenzschwerpunkt getrennt mit einer Note bewertet wird

-       aus beiden Kompetenzschwerpunkten eine Gesamtnote gebildet wird

-       jeder Kompetenzschwerpunkt auf das Schuljahr verteilt abgeprüft wird (Leseverstehen, Hörverstehen, Hör-/Sehverstehen, Schreiben - Médiation hat eine untergeordnete Rolle) à Festlegung über die Fachkonferenz jeweils zu Beginn des Schuljahres

-       den Schülerinnen und Schülern die Gewichtung der Kompetenzschwerpunkte in der Klassenarbeit vor der Klassenarbeit mitzuteilen ist

-       jede Bewertung einer Klassenarbeit eine kurze schriftliche Rückmeldung über die festgestellten Stärken und Schwächen der Leistung beinhaltet

-       Operatoren beachten

-         Beispiel:

Kompetenzschwerpunkt I: Leseverstehen 60 % à Note 2

Kompetenzschwerpunkt II: Schreiben 40 % à Note 4

à 0,6 * 2 + 0,4 * 4 = 2,8 à Gesamtnote 3

 

 

Hinweise zu den schriftlichen Leistungen SEK II (=Klausuren):

-         siehe EPA Französisch S. 21 ff

-         Die Aufgabenstellung [...] soll sich auf alle drei beschrieben Anforderungsbereiche erstrecken. [Sie ...] erreicht dann ein angemessenes Niveau, wenn der Schwerpunkt der zu erbringenden Leistungen im Anforderungsbereich II liegt und daneben die Anforderungsbereiche I und III berücksichtigt werden. [...] Im Grundkurs kann die reproduktive Leistung, im Leistungskurs die selbständige Leistung stärker akzentuiert werden.

§       Der Anforderungsbereich I bezieht sich auf Anforderungen in den Bereichen Reproduktion und Textverstehen.

§       Der Anforderungsbereich II bezieht sich auf Anforderungen in den Bereichen Reorganisation und Analyse.

§       Der Anforderungsbereich III bezieht sich auf Anforderungen in den Bereichen Werten und Gestalten.

-         Bewertung: Inhalt zu 40 %, Sprache zu 60 % (Sprache bezieht sich nicht auf die einzelnen Aufgabenstellungen, sondern wird insgesamt bewertet)

-         Beispiel:

1.      Exposez brièvement …            Gewichtung : 25 %      AFB I

2.      Dégagez …                  Gewichtung : 25 %      AFB II

3.      Etablissez un rapport entre …      Gewichtung : 25 %       AFB II/III

4.      … Justifiez pourquoi.            Gewichtung : 25 %      AFB II/III

Inhalt = NP1. x 0,25 + NP2. x 0,25 + NP3. x 0,25 + NP4. x 0,25

Sprache = NP

Gesamtnote = Inhalt x 0,4 + Sprache x 0,6

Twistringen, Oktober 2010

Inhalt

 Grundlage der Unterrichtsinhalte ist für die Sek I das Kerncurriculum für das Gymnasium Schuljahrgänge 6 - 10 aus dem Jahr 2017 und die Sek II das Kerncurriculum für die Gymnasiale Oberstufe von 2017.


Es stellt den Französischunterricht auf die Grundlage der Kompetenzvermittlung: So werden z. B. Sprechen, Hören, Lesen, Médiation und Schreiben als Kompetenzen formuliert, die die Schüler innerhalb eines Doppeljahrganges auf einem bestimmten Niveau erwerben. Das Lehrwerk Découvertes, série jaune aus dem Klett-Verlag ist auf die Anforderungen des kompetenzorientierten Französischunterrichts zugeschnitten und in den Jahrgängen 6-10 eingeführt.


Die Kernkompetenzen sind:
• Sprechen
• Hör-/Sehverstehen
• Lesen
• Schreiben
• Médiation


Diese Kompetenzen werden an Themen erlernt, die den Schülern aus ihrem täglichen Leben vertraut und ihrem Alter angepasst sind:


1. Sek I
Jahrgang 6 (Découvertes 1, série jaune)
Unité 1 Bonjour Paris! (Moi et mes amis)
(mit jemandem Kontakt aufnehmen)


Unité 2 Copain, copine (Moi, mes amis et mes activités)
(sich an Kennenlerngesprächen beteiligen)


Unité 3 Bon anniversaire, Léo! (Moi, ma famille et mes amis)
(eine Geburtstagsfeier in Frankreich kennenlernen)


Unité 4 Au collège Balzac (Moi et mon collège)
(das Collège in Frankreich kennenlernen)


Unité 5 Un samedi dans le quartier (Moi et mon quartier)
(Unternehmungen in seinem « Quartier » (Viertel))


Unité 6 On va à la fête ! (Moi et les fêtes) bzw. Le 14 juillet d’Arthur (Lektüre)
(über Feiertage sprechen)


Unité 7 P comme … Papa à Paris ! (Moi et ma ville)
(selbständiges Arbeiten / Stationenlernen zu Verkehrsmitteln, Wetter, Einkaufsgespräch)

 

Jahrgang 7 (Découvertes 2, série jaune)
Unité 1 C’est la rentrée! (Mes amis et moi)
(Gefühle beschreiben)


Unité 2 Paris mystérieux (Mes amis et mes activités)
(von Erlebnissen berichten)


Unité 3 La vie au collège (L’école et moi)
(den Schulalltag in Frankreich kennenlernen)


Unité 4 Fou de cuisine (Le mode de vie et moi)
(Essen in Frankreich kennenlernen)


Unité 5 Une semaine à Arcachon (Ma région et moi)
(eine Reise planen)


Unité 6 Notre journal (Les medias et moi)
(Beschreiben meiner Vorlieben im Hören, Sehen, Lesen)


Unité 7 On peut toujours rêver! (Mes rêves et moi)
(über Wünsche sprechen)

 

Jahrgang 8 (Découvertes 3, série jaune)
Unité 1 Motivés ! (Mes amis et moi)
(meine Freunde unterstützen)


Unité 2 Soupçons (La lecture et moi)
(von Ereignissen berichten)


Unité 3 Métro-boulot-dodo? (Le travail et moi)
(Familienalltag in Frankreich kennenlernen)


Unité 4 Bon séjour à Tours! (Les échanges et moi)
(auf einen Schüleraustausch vorbereiten)


Unité 5 Bienvenue en francophonie! (Le monde francophone et moi)
(Französisch als Weltsprache)


fakultativ :
Module 1 Mon petit coin de paradis (Ma région et moi)
(meine Region vorstellen)


Module 2 Engagez-vous ! (L’engagement social et moi)
(sich für einen guten Zweck einsetzen)

 

Jahrgang 9 (Découvertes 4, série jaune)
Unité 1 La France en fête (La culture et moi)
(von einem Festival berichten)


Unité 2 Un séjour à l’étranger ? Avec plaisir ! (Le monde du travail et moi)
(Bewerbungen schreiben))


Unité 3 France – Allemagne: Quelle histoire! (Les Français et moi)
(einen « journée franco-allemande » vorbereiten)


fakultativ:
Module 1 France aller-retour (La lecture et moi)
(sich zwischen zwei verschiedenen Kulturen verständigen)


Module 2 Au camping en Corse (Mes activités et moi)
(sich auf einer Ferienreise zurechtfinden)


Module 3 Culture et technique (La culture et moi)
(eine bekannte Persönlichkeit vorstellen)

 

Jahrgang 10 (Découvertes 5, série jaune)
Module 1 Des jeunes en France (La société et moi)
(eine Charakterisierung anfertigen)


Module 2 L’orientation professionnelle (Le monde du travail et moi)
(berufliche Orientierung präsentieren)


Plateau Révisions La France au quotidien (La vie quotidienne et moi)
(Alltagssituationen in Frankreich bewältigen)


Module 3 Des forêts et des hommes (L’écologie et moi)
(Umweltschutzaspekte beleuchten)


Module 4 Des régions et des gens (Ma région et moi)
(seine Region präsentieren)

 

2. Sek II

Jahrgang 11
Inhalte werden in der Fachkonferenz II (2. Hj. 2017/18) festgelegt !


Das Kultusministerium Niedersachsen hat für die kommenden Jahre bereits die Themen für das Zentralabitur veröffentlicht. Im Einzelnen sind dies:
o Abitur 2018
o Abitur 2019
o Abitur 2020
(externe Links des Niedersächsischen Bildungsserver NIBIS)

 

 

 

 

 

 

 

Fachgruppe

Sabrina Brüggemann

DELF

 

20.4.2013

13.12.2012

10705691_28

10705114_23

Austausch mit Bonnétable

Höhenangst im Kletterwald

Theo Wilke, Kreiszeitung vom 27.10.2015

Gymnasiasten leben regelmäßig die Städtepartnerschaft mit Bonnétable

Neuntklässler des Gymnasiums in Le Mans.

Twistringen - Von Theo Wilke. Der Kletterwald in der Nähe von Le Mans hat den Twistringer Gymnasiasten viel Überwindung gekostet, aber auch tolle Erfahrungen gebracht. Für die 16 Neuntklässler, die jüngst für sechs Tage in der Partnerstadt Bonnétable weilten, war auch ein ganzer Tag in Paris sehr spannend. In der Vergangenheit gab es nur kurze Aufenthalte.

Französischlehrer Albrecht Hartjens war vor 40 Jahren mit der ersten Schülergruppe in die französische Partnerstadt Bonnétable gereist. Bis 1999 hielt die Realschule an diesem Austausch fest. Inzwischen sorgt das Twistringer Gymnasium für die aktivsten Begegnungen, wie die Partnerschaftskomitees beider Städte am Wochenende in Twistringen betonten (wir berichteten).

„Es ist alles gut gelaufen“, sagt Nicola Diedrich, verantwortlich für den Fachbereich Französisch am Hildegard-von-Bingen-Gymnasium. Sie ist diesmal nicht mitgereist. Deutsch- und Französischlehrerin Angelika Willner sowie Französisch- und Biologielehrerin Sarah Stöger begleiteten die Neuntklässler nach Bonnétable.

Die 14- und 15-Jährigen, darunter drei Jungen, trafen nach einer zwölfstündigen Busfahrt in der Partnerstadt ein. Nach der ersten Nacht in den Gastfamilien wurden sie in der Schulkantine des Collége La Foresterie beköstigt und von Bürgermeister Jean-Pierre Vogel begrüßt. Im Laufe der Woche nahmen sie auch am Unterricht teil.

Am Familientag fuhr zum Beispiel Dennis aus der 9a mit seiner Gastfamilie zur Rennstrecke nach Le Mans, zum beeindruckenden Festival „24 Heures Camions“ (24 Stunden Lkws). Und Patricia spielte mit ihrer Austauschpartnerin und deren Freundinnen Karten („Ziemlich kompliziert, aber ein Spaß“). Danach kaufte sie mit ihrer Gastfamilie in einem großen Geschäft ein. „Selbst die Franzosen wussten nicht genau, wo alles stand.“ Abends ging es ins Kino nach Le Mans. Zurück in Bonnétable sei sie „müde, aber super glücklich ins Bett gefallen“.

Zwölfeinhalb Meter über dem Boden im Kletterwald – „Das war mit Höhenangst nicht so die beste Idee“, erinnern sich Merle und Luca Sophie aus der 9b. Vorher war ein Orientierungslauf angesagt. „Während die Franzosen die Aufgaben lösten, fanden wir im Wald so viele Fliegenpilze wie Pickel auf einer unreinen Teenager-Haut und einen toten Hasen“, erzählen die Neuntklässlerinnen.

Im Bus ging es zurück zur Schule. Dort erlebten die Gäste, dass der Schulunterricht in Frankreich sehr viel strenger ist und länger dauert. Da bleibt nachmittags kaum Zeit, sich zu treffen.

Diesmal stand keine Schloss-Tour an der Loire auf dem Besuchsprogramm, sondern zur Freude der Jugendlichen ein ganzer Tag in Paris, gesponsert durch den Förderverein des Gymnasiums. Und zeitgleich hielt sich eine Klasse der KGS Leeste in Paris auf. Die Gruppen taten sich zusammen und sparten am Ende weitere Kosten ein.

Was bleibt außerdem noch von der Fahrt? Den Schülern haben die Gespräche – auch mit Händen und Füßen – gefallen, oder dass sie Unterschiede zwischen Deutschland und Frankreich kennenlernten.

„Wichtig ist uns, dass unsere Jugendlichen oft mit ihren Austauschpartnern zusammen sind“, erklärt Nicola Diedrich. Im März 2016 ist der nächste Gegenbesuch von Schülern aus Bonnétable in Twistringen geplant.

colege_2

college

Bonnetable 2008
10476862_30



frz. Theater

Quelle: DIE WOCHENPOST/www.wopo.tv