190122

Der Mörsener Ortsrat wird das Areal am Schützenhaus zum Erholungs- und Erkundungspark weiterentwickeln. Gymnasiasten helfen. Geplant ist jetzt ein Bienen-Lehrpfad von der Schule bis zur Obstwiese.

Mörsen – „Ein Platz der Begegnungen und Erlebnisse soll entstehen”, kündigt Ortsbürgermeister Jens Bley an. Am Schützenhaus entwickelt sich das Erholungs- und Erkundungsgebiet weiter. 2018 haben Schüler der Umwelt - AG am Hildegard-von-Bingen-Gymnasium das Insektenhotel auf der Obstwiese komplett bestückt.

Zurzeit seien Neuntklässler und Lehrerin Corinna Döhle mit der Zeichnung der Hinweistafeln für die Obstbäume beschäftigt. Die ersten Entwürfe liegen bereits vor. „Sie werden aufgrund der individuellen Gestaltung die Sachinformationen zu den Bäumen besonders hervorheben“, erklärt Bley.

In diesem Jahr haben Ortsrat und Gymnasium auch einen Bienen-Lehrpfad auf der Agenda, gefördert durch die Bingo Umweltstiftung Niedersachsen. Zwölf Hinweistafeln werden von der Bienen-AG mit Lehrerin Sarah Stöger entwickelt. Der neue Pfad soll das Leben der Honigbiene mit ihrer Bedeutung für die Natur darstellen. Nach den Vorstellungen des Ortsrates sollen die Tafeln für die Obstbäume und den Bienen-Lehrpfad bis Ende Februar installiert sein.

Bley betont: „Die Kooperation mit der Schule und die unmittelbare Beteiligung der Schüler lassen auf eine besondere Anziehungskraft des Gebietes hoffen.“ Der Ortsrat möchte insbesondere jungen Menschen den natürlichen Lebensraum mit den unterschiedlichen Facetten näher bringen. Gleichzeitig soll das Gebiet auch der Erholung dienen.

Gemeinsam mit dem Vorsitzenden des Schützenvereins, Uwe Diephaus, hat der Ortsrat die Idee entwickelt: An der Obstbaumwiese wird ein Göpel errichtet. Im Inneren werde, so Bley, das Thema „Natur erfahren und erleben“ fortgesetzt. Nach dem Besuch der Obstwiese habe dann jeder die Gelegenheit, sich im Göpel zu informieren, wie der Weg des Obstes von der Ernte bis zur Verwertung aussieht.

Nicht genug: Wer möchte, kann eine symbolische Baum-Patenschaft übernehmen. Die Namen werden auf Wunsch aufgelistet und im Göpel auf einer Landkarte den Bäumen zugeordnet. Der Ortsrat kooperiert dabei mit der Kreissparkasse.

Am Göpel wird auch das historische Mörsen berücksichtigt. Im Vorfeld des 750-jährigen Bestehens der Ortschaft Mörsen (2020) sollen Bilder zu alten Bauwerken und Plätzen aufgehängt oder besondere und einzigartige Geschichten von Einwohnern auf einer Tafel verewigt werden.

Für die Festschrift zur 750-Jahrfeier ruft der Ortsrat dazu auf, Material zu mailen.

Mehr Infos:

Fritz Schütte und Jens Bley nehmen auch persönlich Bildmaterial und Texte an. Mail: Moersen750Jahre@t- online.de