Individuelle Schülerprogramme und Schuljahresaufenthalte im Ausland (z.B. ein High-School-Jahr in den USA) werden durch eine Vielzahl kommerzieller und gemeinnütziger Anbieter organisiert. Sie können in der Qualität der Vorbereitung, Durchführung und Betreuung sowie im Preis-Leistungs-Verhältnis sehr unterschiedlich sein. Es ist daher empfehlenswert, zunächst Informationsmaterial und verschiedene Programmangebote einzuholen und sorgfältig zu vergleichen. Bei der Beurteilung von Angeboten können Fragen wie die folgenden hilfreich sein:

  • Führt der Anbieter mit den Bewerberinnen und Bewerbern (individuelle) Auswahlgespräche durch, um verantwortungsbewusst ihre Eignung festzustellen?
  • Arbeitet der Anbieter mit staatlich anerkannten Organisationen vor Ort zusammen, um eine entsprechende Qualität der Betreuung und die Erteilung eines J-1-Visums zur Befreiung von Studiengebühren an der amerikanischen Gastschule zu gewährleisten?
  • Ist vor Ort eine permanente und kompetente Betreuung der Gastschüler/innen gesichert?
  • Werden die Gastfamilien sorgfältig ausgesucht und deren Adressen rechtzeitig mitgeteilt?
    (Es empfiehlt sich, vorab Informationen über die Gastfamilie zu verlangen, mit der Anmeldung/Bewerbung klare Vorgaben zur Gastfamilie zu verbinden und sich diese mit der Buchungsbestätigung vertraglich zusichern zu lassen sowie ein kostenloses Rücktrittsrecht für den Fall zu vereinbaren, dass eine konkret in Aussicht genommene Gastfamilie nicht aufnimmt oder eine den Vorgaben entsprechende nicht gefunden wird.)
  • Wird rechtzeitig ein genauer Reisetermin angegeben?
  • Welche Leistungen sind konkret im Preis enthalten und besteht die Gefahr nachträglicher Preiserhöhungen?
    (Es ist empfehlenswert, Anbieter mit Festpreisen zu bevorzugen und darauf zu achten, dass der Anbieter den Reisepreis [voll] absichert.)

Eine Reihe von Anbietern werden in dem Taschenbuch "Ein Schuljahr in den USA - 51 Organisationen auf dem Prüfstand" von Christian Gundlach, erschienen im Recherchen Verlag S. Schill, vorgestellt. Auch empfehlenswert ist das Buch "Ein Schuljahr im Ausland. Alles, was Jugendliche und Eltern wissen müssen" von Sylvia Englert, erschienen im Campus Verlag Frankfurt/New York, sowie das "Handbuch Fernweh. Der Ratgeber zum Schüleraustausch" von Thomas Terbeck, erschienen im Polartext-Verlag (3. Aufl. 2002). Darüber hinaus gibt es weitere hilfreiche Publikationen zum Thema, die im Buchhandel, zum Teil auch in Bibliotheken erhältlich sind. Eine Vielzahl von Informationen findet man auch im Internet, z.B. unter

http://www.weltweiser.de
http://www.schueleraustausch-weltweit.de
http://www.abi-ev.de/
http://www.dfh.org
http://www.schueleraustausch.net/
http://www.austauschjahr.de/
http://www.high-school.de/
http://www.schueleraustausch.de/index.shtml
http://www.wege-ins-ausland.de/


Sollten Sie nach intensiver Prüfung von Angeboten noch Zweifel haben, können Sie sich auch an die "Aktion Bildungsinformation (ABI)", eine Art 'Stiftung Warentest' für nichtstaatliche Austauschprogramme, wenden. Die Adresse lautet:

Aktion Bildungsinformation e.V.
Alte Poststr. 5
70173 Stuttgart
Tel.: 0711 / 29 93 35
Fax: 0711 / 29 93 30 .